Ein kleiner Ausblick…

Bis anhin versuchten wir täglich von unseren Erlebnissen bei der Mongol Rally zu berichten. In naher Zukunft wird dies wahrscheinlich nicht mehr so regelmässig der Fall sein. Wir stellen euch deshalb die nächsten beiden Länder kurz vor. Diese bestehen aus dem Iran und Turkmenistan.

Iran

Der Iran ist wohl das grösste Highlight unserer Reise und über diesen Staat haben wir uns auch am besten informiert. Wir werden rund 10 Tage dort verbringen und haben verschiedene Ziele während dieser Zeit in Aussicht. Der Iran ist zwar ein beliebtes Ziel der Rallyaner, jedoch gestaltet sich eine Durchfahrt sehr aufwendig und teuer. Die meisten Teams entscheiden sich durch die hohen Auflagen für eine Umfahrt via Fähre von Baku (Azerbaidjan) nach Turkmenbashi (Turkmenistan). Wir haben uns allerdings gesagt, dass ein solches Abenteur einmalig ist und sich diese Mühseligkeiten gemäss Erfahrungsberichten sehr lohnen. Zusätzlich ist 2015 wahrscheinlich das letzte Jahr, indem man den Gottesstaat noch in seiner Konservativen Form erleben kann. Die Erlebnisse sind wahrscheinlich sehr erschütternd, aber kulturell mit Sicherheit auch überaus interessant. Spätestens ab 2016 sollten alle Verträge über das Atomabkommen abgeschlossen und die Handelshemmnisse aufgelöst sein. Der Iran wird somit für Westliche viel besser zugänglich und der Tourismus wird als erklärtes Ziel um das 4-Fache expandieren. Momentan ist die Zollüberführung äusserst mühselig, wir müssen für unser Auto eine Kaution von 2500 Dollar hinterlegen und man kommt als Ausländer nicht an die iranische Währung. Unsere Hoffnung ist der amerikanische Dollar, welcher zum Glück vielerorts angenommen wird. Unser Programm sieht folgendermassen aus: Die Kulturhauptstadt Isfahen im Westen, das konservative Yazd als grösste Lehmdachstadt der Welt, darauf die Millionenstadt Teheran und weiter Grassskifahren im Gebirge um das kaspische Meer. Je nach Zeitfenster möchten wir auch die Ruinen bei Persepolis in der Wüste besuchen.

Turkmenistan:

Turkmenistan gestaltet sich als mühseligstes Land in unseren Vorbereitungen, denn wir mussten unser ganzes Abenteuer nach diesem Visum richten. Um den immer noch diktatorisch geführten Staat zu bereisen, muss man das exakte Einreise- wie auch Ausreisedatum festlegen. So reisen wir am 12. August ein und am 16. August müssen wir in Usbekistan sein. Pannen dürfen hier keinesfalls passieren, ansonsten wird’s mühsam und teuer. Abgesehen davon ist Turkmenistan sicherer wie die meisten Staaten dieser Welt, da die Bevölkerung derart geknechtet wird und kleinste kriminelle Vergehen drastisch bestraft werden.

Turkmenistan ist mit knapp 9000 Touristen auf Platz 10, der am wenigsten bereisten Länder der Welt und ein bereister Mann umschrieb das Land letzte Woche folgendermassen:

Bildschirmfoto 2015-08-02 um 21.43.19 Kopie
Quelle: Watson

 

Wir sind zumindest gespannt und hoffen, dass der Pannenteufel zumindest in diesem Staat nicht zuschlägt.

Natürlich werden wir auch jetzt stets noch Tagebuch führen, diese allerdings nur sporadisch publizieren.

Ein Gedanke zu „Ein kleiner Ausblick…“

  1. Hy guys.
    Try to visit the gascrater in Turkmenistan. We just come from there, backpacking the other way and met some teams of the rally at the crater! It was definitely one of our highlights and the detour to spend one night thete is worth it. Dont worty about leaving the route you left at the border and if you meet a police checkpoint in the desert, just drive on. Thats at least what the other rally teams did.
    Have fun in Iran and a safe trip.
    Cheers Danijar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.